Priestertreffen im Kloster

am .

Seine Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis lud die Geistlichen seiner ruhmreichen Diözese zu dem ersten Pastoralkonvent in diesem Jahr ein. Die Priester der Diözese nahmen gerne die Einladung an und kamen nach Warburg. Auf dem Pastoralkonvent wurden mehrere Punkte besprochen.

Hier ein Bericht über einige besprochene Tagesordnungspunkte in Kurzfassung:

a) Bericht über die Lage unseres Volks in Syrien und im Irak
Die Situation unseres Volkes sei in Syrien und im Irak noch immer unverändert. Unser Volk sei in diesen beiden Ländern auf die finanzielle und psychische Unterstützung der in Europa lebenden Suryoye angewiesen. So sei es angebracht, nach wie vor zu helfen. Der Bischof und alle Geistlichen des Pastoralkonvents dankten in diesem Zusammenhang allen Helferinnen und Helfern welcher Art auch immer für ihre Unterstützungen. In der Diözese gibt es auch ein Flüchtlingsrat, der stets beratend zur Verfügung steht.

b) Das kirchliche Familiengericht:
Das kirchliche Familiengericht berichtete über dessen bisherige Arbeit. Im Zuge dessen wurden die Geistlichen der Diözese gebeten, im Falle eines unlösbaren ehelichen Konflikts, diesen an das Familiengericht zwecks Schlichtung weiterzuleiten.

c) Kirchliche Schulen für aramäisch-muttersprachlichen Unterricht, Bibelstunden, Kinder- und
Jugendgottesdienste:

Der Bischof Mor Philoxenus Mattias bat alle teilnehmenden Priester, in den Räumen ihrer Kirchen, aramäisch-muttersprachlichen Unterricht einzurichten, sofern dieser noch nicht vorhanden ist. Es sollen ferner regelmäßig Bibelstunden, Kinder- und Jugendgottesdiente abgehalten werden.

d) Der Apostolische Besuch unseres Patriarchen Moran Mor Ignatius Aphrem II. im Mai dieses Jahres:

Seine Heiligkeit Moran Mor Ignatius Aphrem II. wird im Mai dieses Jahres unsere Diözese besuchen. Es wurde zu diesem Anlass ein Vorbereitungskomitee gegründet. Das Vorbereitungskomitee, das aus den Geistlichen Pfarrer Moses Dogan, Pfarrer Sefer Jakob, Pfarrer Semun Korkmaz, Pfarrer Isa Acar und Pfarrer Eliyo Celik, besteht, wird in Kooperation mit dem Diözesanrat, den Apostolischen Besuch vorbereiten.

e) Der Völkermord (Sayfo 1915):
Zum 100. Jahrestag des Völkermordes wurde auf dem Pastoralkonvent beschlossen, in diesem Jahr einen großen Gedenkgottesdienst zu halten und eine große Kundgebung in Deutschland zu veranstalten. Auch hierzu wurde ein Vorbereitungskomitee gegründet. Seine Eminenz Mor Philoxenu Mattias Nayis bestimmte folgende Priester, um den Gottesdienst und die Kundgebung vorzubereiten. Zum Vorbereitungskomittee gehören: Pfarrer Semun Demir, Pfarrer Sleyman Djallo, Pfarrer Moses Dogan, Pfarrer Lahdo Aydin, Pfarrer Samuel Gümüs, Pfarrer Daniel Gök, Churoyo Ablahad und die beiden Pastoralvertreter Pfarrer Isa Acar und Pfarrer Eliyo Celik.

Kooperationstreffen zwischen den Syrisch-Orthodoxen Diözesen von Deutschland und Holland

am .

Vertreter der Syrisch-Orthodoxen Diözesen von Deutschland und Holland trafen sich am Sonntag, dem 08.02.15 im Kloster Mor Afrem in Losser/Holland zu ihrer 2. Kooperationssitzung. Die Erzdiözese von Deutschland wurde durch seine Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis sowie den 2. Diözesanratsvorsitzenden David Aslan, 1. Kassierer Besim Gabriel und 2. Schriftführer Ferit Yigit vertreten. Für den Gastgeber (Erzdiözese von Holland) waren neben seiner Eminenz Mor Polycarpus Augin Aydin noch die Diözesanratsmitglieder Aslan Citgez, Alexander Mirza, Aydin Coskun und Fehmi Yigit anwesend.
Als Gastgeber eröffnete Mor Polycarpus Augin Aydin die Sitzung und begrüßte seine Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis sowie die anwesenden Vertreter der beiden Diözesen sehr herzlich. In ihren Begrüßungsreden äußerten sich die beiden Bischöfe über diese Zusammenkunft, insbesondere über die harmonische Kooperation zwischen der beiden Diözesan, sehr erfreut und dankbar und kündigten an, die bestehende vertrauensvolle Zusammenarbeit auch zukünftig fortzusetzen und ggf. zu intensivieren. Alle Anwesenden waren einig, dass die Arbeit gemeinsam mehr Früchte hervorbringen kann.
In der Sitzung wurden mehrere Themen besprochen, wobei der Apostolische Besuch seiner Heiligkeit Moran Mor Ignatius Aphrem II. in der Zeit vom 23.02.15 bis zum 03.03.15 in Holland sowie die Gedenkveranstaltungen zum 100. Jahrestag des Völkermordes an Christen im Osmanischen Reich (Völkermord 1915, im aramäischen „Seyfo“ genannt), die zentralen Beratungspunkte der Tagung bildeten. Anlässlich des 100. Jahrestages des „SEYFO“ einigten sich die beiden Diözesen darauf, sowohl in Deutschland, als auch in Holland, mehrere Gedenkveranstaltungen in gemeinsamer Verantwortung zu organisieren und durchzuführen.
Des Weiteren wurde über finanzielle Unterstützung für neugebaute/-gegründete Kirchen in beiden Diözesen beraten. Es wurde beschlossen: Wenn in der einen Erzdiözese Kirchen gebaut oder gegründet werden, so erhalten diese Kirchen die Erlaubnis, auch in der anderen Erzdiözese, Spenden zu sammeln.
Die Vertreter der beiden Diözesen einigten sich darauf, solche sinnvolle und wichtige Sitzungen, die insbesondere zum Informations- und Erfahrungsaustausch diesen, auch zukünftig fortzusetzen.

Bibelstunde in Ahlen

am .

Wie gewohnt geht es im neuen Jahr weiter mit der Vortragsreihe zu den 7 heiligen Sakramenten. Am Freitag den 06.02.15 war das Sakrament des Priestertums an der Tagesordnung. Hierzu stellte die Mor Gevargis Kirche in Ahlen, geleitet von Pfarrer Josef Harman, die Rahmenbedingunge. Als ehrwürdige Gäste waren unter anderem Pfarrer Samuel G., Pfarrer Petrus K., Dayroyo Stefan F. und Malfono Augin Y. unter den Zuhörern. Wie allzu oft machte sich SOKAD Jugend und SOKAD Westfalen auch an diesem Freitagabend die Mühe um diesen Vortrag vorzubereiten.
Seine Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis glänzte mit viel Fachwissen, dass er anschaulich den Versammelten präsentierte. Den letzten Feinschliff als geistlichen Impuls für diesen wunderbaren Tag gab es hin und wieder durch Kirchengesänge vom Mädchenchor der Mor Gevargis Kirche unter der Leitung von Malfono Sabo Hanna.
S.E. Mor Philoxenus Mattias Nayis hofft auf weitere solcher erfolgversprechenden Vorträge.

Flüchtlingskonferenz im Kloster St. Jakob von Sarug

am .

Am Samstag, dem 07.02.2015, trafen sich die Mitglieder des Flüchtlingsrates der syrisch-orthodoxen Kirche in Deutschland im Kloster St. Jakob von Sarug in Warburg zu einer Flüchtlingskonferenz zusammen. Die Tagung wurde von seiner Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis und dem 2. Diözesanratsvorsitzenden Davut Aslan geleitet.

Das Treffen des Flüchtlingsrates diente in erster Linie zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus wurde über die bis jetzt seitens der Erzdiözese unternommenen Hilfen an notleidende christliche Flüchtlinge berichtet und über weitere mögliche Hilfsaktionen beraten; es wurden auch konkrete weitere Hilfsmaßnahmen beschlossen. Die aktuelle Situation der Christen im Irak und in Syrien sowie der Flüchtlinge, die Deutschland erreicht haben bzw. als Flüchtlinge aufgenommen wurden, war selbstverständlich auch ein Thema der Konferenz. Die Problematik der Flüchtlinge, die mit einer Verpflichtungserklärung aufgenommen wurden, beschäftigte die Teilnehmer der Konferenz sehr. Denn nach neuen rechtlichen Bestimmungen / Auslegungen gelten die Verpflichtungserklärungen für die syrischen Flüchtlinge, die im Rahmen der Bundes- und Landesaufnahmeprogramme eingereist sind, leider auch nach positiver Asylanerkennung weiter. Diese neue Rechtsprechung, die zum Teil jetzt auch in der Praxis umgesetzt wird, ist für die Betroffenen besorgniserregend. Die Mitglieder des Flüchtlingsrates, die zum Teil auch Rechtsanwälte, Sozialarbeiter und Flüchtlingsberater sind und Praxiserfahrungen in der Flüchtlingssozialarbeit haben, stehen den Betroffenen beratend zur Verfügung. Sie arbeiten daran, für diese Problemsituation, eine für die Betroffenen zufriedenstellende Lösung zu finden.

Auf Einladung / Anregung des Oberhauptes der Koptisch-Orthodoxen Kirche Bischof Anba Damian besuchen die Mitglieder des Flüchtlingsrates unter der Leitung seiner Eminenz Mor Philoxenus Mattias Nayis zeitnah das in Borgentreich neu eingerichtete Flüchtlingslager. Das Gebäude ist im Besitz der Koptischen Kirche und dient zurzeit als Durchgangslager für Flüchtlinge, u.a. auch für christliche Flüchtlinge aus Syrien und Irak und soll für 500 Personen Platz bieten. Das Aufnahmelager liegt in der Nähe des Syrisch-Orthodoxen Klosters St. Jakob von Sarug.

Der neue türkische Generalkonsul aus Münster besuchte das Kloster St. Jakob von Sarug in Warburg

am .

Der neue türkische Generalkonsul, Herr Ufuk Gezer besuchte gestern das Kloster St. Jakob von Sarug in Warburg. Begleitet wurde er durch Herrn Nizamettin Barutcu.
Sie wurden durch seine Eminenz dem Erzbischof Mor Philoxenus Mattias Nayis sehr freundschaftlich in seinem Amtssitz empfangen.
Anwesend waren auch Mönchpriester Stefan Fidan, Pfarrer Semun Demir, Pfarrer Süleyman Aydin, Dipl.-Ing. Ferit Yigit und Besim Gabriel vom Diözesanrat, Ibrahim Aslan und Musa Gök.
Nach einem Begrüßungsgespräch und Kennenlernen folgte ein gemeinsames Mittagessen. Anschließend wurde ein Rundgang durch das Kloster unternommen.
Der Generalkonsul Herr Gezer bedankte sich sehr für den freundlichen Empfand und bot seine Unterstützung in Konsulat Angelegenheiten für die syrisch orthodoxen Christen an.

© Syrisch Orthodoxe Kirche von Antiochien in Deutschland
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - www.syrisch-orthodox.org